Kritik der MovieGuardians

BABY DRIVER


Handlung

Plakat Baby Driver
Copyright: Sony Pictures

Für einen gut Raubüberfall braucht man einen guten Fahrer. Jemanden der einen aus der Sache raus fährt, egal wie viele Cops hinter einem her sind. Baby (Ansel Elgort) ist so ein Fahrer. Seit vielen Jahren fährt er bereits für den zwielichtigen Doc (Kevin Spacey), der keinen Raub ohne seinen Stammfahrer macht. Als Baby ein Mädchen kennen lernt und Gewalt und Brutalität zunehmen, muss er sich fragen, ob er noch das richtige tut...


Bewertung MovieShield

Bewertung: 8/10 Punkte

10 Meisterwerk | 9 überragend | 8 sehr gut | 7 gut | 6 hat was | 5 Durchschnitt | 4 für Fans | 3 schwach | 2 schlecht | 1 sehr schlecht

Fazit

Suggerieren Titel und Trailer eine heitere Action-Komödie, ist Baby Driver doch eher ein gut gemachter Thriller, der die Spannungsschraube in hohem Tempo bis zum Ende anzieht. Wer allerdings viele atemberaubende Verfolgungsjagden und Stunts erwartet, könnte enttäuscht aus dem Kino gehen. Wer sich auf den Film einlässt, wird aber definitiv belohnt. 


Kritik im Detail

Stärken

  • Baby Driver ist kein alberner Raserfilm sondern hat ein gut geschriebenes Drehbuch als Grundlage, das einen in hohem Tempo durch den Film treibt und einige spannende Wendungen parat hält.
  • Dabei macht Baby im Film eine Entwicklung vom heiteren und gut gelaunten Fluchtwagenfahrer zum zweifelnden und gewalttätigen Aussteiger, der seine Prinzipien aufzugeben droht. 
  • Die Spannung steigt kontinuierlich an und zieht den Zuschauer Stück für Stück weiter in den Film, bis zum etwas überdrehten, aber sehr gut gemachten Finale.
  • Das Drehbuch konzentriert sich im wesentlichen auf Baby und seine Entwicklung, was gut funktioniert, die übrigen Charaktere aber etwas blass wirken lässt.
  • Der Plot um Baby und Debora ist nicht überragend geschrieben und hier und da etwas löchrig, dafür ist er aber glaubwürdig, gut in den Film integriert und sorgt durch die emotionale Bindung für zusätzliche Spannung.
  • Ein absoluter Höhepunkt ist der Soundtrack (die gesamte Playlist findet ihr unten)! Baby hat permanent seine Kopfhörer im Ohr und hört Musik. Die Songs sind nicht nur toll anzuhören, Inhalt und Stimmung passen auch perfekt zur jeweiligen Szene. Das macht ganz großen Spaß.

Schwächen

  • Das Drehbuch ist zwar gut geschrieben, macht es sich bei einigen Wendungen aber doch sehr leicht und verzichtet auf eine saubere Herleitung wobei es manchmal auch etwas unlogisch ist.
  • Wer atemberaubende und innovative Action und Verfolgungsjagden erwartet, könnte ein wenig enttäuscht werden. Die Auto-Stunts sind zwar gut gemacht, aber nicht überragend. Bei einigen schnellen Schnitten sieht man, das der Stunt nicht wie gewünscht geklappt hat und ein zusätzlicher Schnitt erforderlich war.
  • Es gibt nur wenige und recht kurze Verfolgungsjagden, was keine Schwäche ist, aber bei dem einen oder anderen die Erwartung vielleicht nicht erfüllt. 
  • Über Baby erfährt man eine recht gute Hintergrundgeschichte, die aber gern noch etwas ausführlicher hätte sein können. Sowohl die Beziehung zu seinen Eltern wie auch sein Talent für das Autofahren werden nur oberflächlich erläutert.
  • Die übrigen Charaktere sind recht blass und ohne jegliche Tiefe, haben dafür aber einige gelungene Sprüche auf Lager.

Infos

OT Baby Driver

Genre Action-Thriller

Regie Edgar Wright

Land USA

Jahr 2017

Länge 113 Min.

FSK ab 16

Darsteller

Ansel Elgort, Lily James, Kevin Spacey, Jamie Foxx, Jon Hamm, John Bernthal, u.a.


Baby´s Playlist

  1. The Jon Spencer Blues Explosion – Bellbottoms
  2. Bob & Earl – Harlem Shuffle
  3. Jonathan Richman & The Modern Lovers – Egyptian Reggae
  4. Googie Rene – Smokey Joe’s La La
  5. The Beach Boys – Let’s Go Away For Awhile
  6. Carla Thomas – B-A-B-Y
  7. Kashmere Stage Band – Kashmere
  8. Dave Brubeck – Unsquare Dance
  9. The Damned – Neat Neat Neat
  10. The Commodores – Easy (Single Version)
  11. T. Rex – Debora
  12. Beck – Debra
  13. Incredible Bongo Band – Bongolia
  14. The Detroit Emeralds – Baby Let Me Take You (in My Arms)
  15. Alexis Korner – Early In The Morning
  16. David McCallum – The Edge
  17. Martha & the Vandellas – Nowhere To Run
  18. The Button Down Brass – Tequila
  19. Sam & Dave – When Something Is Wrong With My Baby
  20. Brenda Holloway – Every Little Bit Hurts
  21. Blur – Intermission
  22. Focus – Hocus Pocus (Original Single Version)
  23. Golden Earring – Radar Love (1973 Single Edit)
  24. Barry White – Never, Never Gone Give Ya Up
  25. Young MC – Know How
  26. Queen – Brighton Rock
  27. Sky Ferreira – Easy
  28. Simon & Garfunkel – Baby Driver
  29. Kid Koala – Was He Slow (Credit Roll Version)
  30. Danger Mouse (featuring Run the Jewels and Big Boi) – Chase Me

Kommentare

Kommentar schreiben

Kommentare: 0