Kritik der MovieGuardians

CASABLANCA


Handlung

Casablanca im Jahr 1942. Der opportunistische Besitzer des "Café Américan", Rick Blaine (Humphrey Bogart), gelangt in die Hände wertvoller Transitvisa, welche die Ausreise nach Lissabon und damit die Flucht vor den Nazis ermöglicht. Eines Tages kommen der von den Nazis verfolgte Widerstandskämpfer Victor Laszlo (Paul Henreid) mit seiner Frau Ilsa Lund (Ingrid Bergmann) in Rick´s Bar und bitten Rick um die beiden Transitvisa. Eine Frage, die Rick in ein tiefes Dilemma stürzt. 

Bewertung MovieShield

Bewertung: 10/10 Punkte

10 Meisterwerk | 9 überragend | 8 sehr gut | 7 gut | 6 hat was | 5 Durchschnitt | 4 für Fans | 3 schwach | 2 schlecht | 1 sehr schlecht

Fazit

Casablanca ist ein absoluter Klassiker und gilt nicht umsonst als einer der besten Filme aller Zeiten. Wirklich jede Szene, jeder Dialog, die ganze Geschichte sind ein Meisterwerk, dass man sich wieder und wieder ansehen kann. 


Kritik im Detail

Stärken

  • Sehr starke Story mit klaren und starken Motiven für jeden Charakter
  • Jeder Charakter hat seine Konflikte und alle sind stark miteinander verwoben
  • Hohe Ambivalenz der Charaktere, die nicht gut oder schlecht sind, sondern sich er Situation glaubhaft anpassen
  • Durch die vielen Konflikte und die scheinbar unlösbaren Probleme vor dem historischen Hintergrund des Weltkrieges entsteht ein hoher Anspruch an den Zuschauer
  • Bis zur letzten Sekunde sehr spannend
  • Viele legendäre Zitate und sehr präzise Dialoge, die immer sitzen und zum Teil überaus komisch sind
  • Tolle Filmmusik und mit "As Time Goes By" einen der besten Filmsongs, die je geschrieben wurden
  • Überragende Darsteller bis in die letzte Rolle. Insbesondere die Chemie zwischen Bogart und Bergmann ist wirklich einzigartig
  • Legendäres Finale, welches den Zuschauer stark zum darüber nachdenken einlädt.

Schwächen

  • Dieser Film hat keine echten negativen Aspekte

Infos

OT Casablanca

Genre Melodrama, Romantik, Komödie

Regie Michael Curtiz

Land USA

Jahr 1942

Länge 102 Min

FSK ab 6

Darsteller

Humphrey Bogart, Ingrid Bergmann, Claude Rains, Paul Henreid, Contad Veidt, Sydney Greenstreet, u.a.


Analyse und Hintergründe - Spoiler

Casablanca zählt allgemein zu den besten Filmen aller Zeiten. Doch wie konnte der Film über so viele Jahrzehnte so zeitlos populär bleiben? Dazu gibt es im Reich der Kritiker viele Ansätze.

 

Der Film behandelt viele Themen auf einmal. Krieg, Liebe, Eifersucht, Angst, Hoffnung. Doch im Zentrum all dessen steht die Dreieckbeziehung zwischen Rick, Ilsa und Laszlo. Die mit Wendungen gespickte Handlung, bei der alle drei Charaktere undurchsichtig sind und ihre eigenen Motiven haben, lässt den Zuschauer permanent rätseln, was als nächstes passiert. Eine zeitlose Liebesgeschichte, die durch ihr grandioses Finale in Erinnerung bleiben wird. Rick fliegt nicht mit Ilsa, er lässt die beiden gehen. Der Zuschauer kann rätseln warum. Vielleicht, weil Rick selber Widerstandskämpfer war und Sympathien für Laszlo´s Arbeit hat? Oder weil er sich mit Renault gut gestellt hat und eine schöne Zukunft in Casablanca erwartet? Oder weil er Ilsa wirklich liebt und nur sein bestes will? Oder von allem etwas? Wäre er mit ihr geflogen, wäre Casablanca vielleicht niemals zu diesem Klassiker geworden.

 

Brillant ist auch, wie sich im Café American die Welt nicht zu drehen scheint. Dort kommen alle zusammen, Deutsche, Franzosen und viele andere, und Rick sorgt für Ordnung. Er hat die Zügel in der Hand und manchmal denkt man, wenn er die Welt regieren würde, würde alles besser laufen. Das Café bietet daher auch den idealen Rahmen, um Kriegsparteiübergreifende Intrigen zu schmieden, die dem Film zusätzliche Wendungen ermöglichen und den Film spannend machen. 

 

Ein weiterer wesentlicher Aspekt sind die Dialoge. Wahrscheinlich wird ein kaum ein Film so oft zitiert wie Casablanca. Legendäre sind Sätze wie "Here´s Looking at you Kid" oder " Louis, I think this is the beginning of a beautiful friendship" sind absolut Legendär. 

 

Casablanca feierte am 22.11.1942 Premiere und kann am 23.0.1943 Landesweit in die Kinos. Warner nutzte die sogenannte Casablanca Konferenz, bei der der US-Präsident Roosevelt und der britische Premierminister Churchill die weitere Strategie für den Krieg gegen die Nazis festlegten, um den Film massiv zu bewerben. Mit Erfolg, der Film war an den Kassen erfolgreich und bei den Kritikern sehr beliebt. Er diente nebenher aber auch insbesondere als Propaganda-Film gegen die Nazis, waren die USA doch etwa ein Jahr vorher in den Zweiten Weltkrieg eingetreten. Der Film wurde am 29.08.1952 in Deutschland aufgeführt, wurde aber massiv verändert und alle Bezüge zu den Nazis eliminiert. Erst 1975 wurde die bis heute bekannte Version erstmals ausgestrahlt. 

 

Für Humphrey Bogart, der ein Jahr zuvor mit "Der Spur des Falken" Bekanntheit erlangte, und Ingrid Bergman, war der Film der endgültige Durchbruch zu internationalen Stars. Bogart soll für die Rolle damals etwa 37.000$ erhalten haben, Bergman bekam 25.000$. 

 

1998 wählte das American Film Institute (AFI) Casablanca auf den zweiten, 2007 auf den dritten Platz der besten amerikanischen Filme aller Zeiten. In des AFI weiteren Listen ist auf dem ersten Platz der besten Liebesfilme, dem vierten Platz der größten Filmhelden (Rick Blaine) und dem zweiten Platz der besten Filmsongs (As Time Goes By)

 

Auf der AFI-Liste der besten Filmzitate ist Casablanca sechsmal vertreten („Ich seh dir in die Augen, Kleines“, Platz 5, „Louis, ich glaube, dies ist der Beginn einer wunderbaren Freundschaft“, Platz 20, „Spiel es, Sam. Spiel 'As Time Goes By'“, Platz 28, „Verhaften Sie die üblichen Verdächtigen“, Platz 32, „Uns bleibt immer Paris“, Platz 43, „Von allen Kaschemmen der ganzen Welt kommt sie ausgerechnet in meine“, Platz 68)

 

Kommentare

Kommentar schreiben

Kommentare: 0