Kritik der MovieGuardians

SNOWDEN


Handlung

Die Geschichte um die Enthüllungen von Edward Snowden hielten 2013 die ganze Welt in Atem. Der ehemalige CIA- und NSA-Mitarbeiter hat unzählige Dokumente über geheime Spionageprogramme veröffentlicht und so eine riesige öffentliche Debatte ausgelöst. Der Film erzählt die Geschichte von Snowdens Anfängen in der Army 2004 bis zu den Veröffentlichungen in HongKong 2013. Dabei steht Snowdens Sicht der Dinge im Mittelpunkt des Geschehens...

 

Bewertung MovieShield

Bewertung: 7/10 Punkte

10 Meisterwerk | 9 überragend | 8 sehr gut | 7 gut | 6 hat was | 5 Durchschnitt | 4 für Fans | 3 schwach | 2 schlecht | 1 sehr schlecht

Fazit

Snowden erzählt die Geschichte aus dem Blickwinkel von Edward Snowden auf spannende und zum Teil beeindruckende Weise, bleibt dabei aber unter dem Strich sehr einseitig und erlaubt dem Zuschauer so nicht, sich kontrovers mit dem Thema auseinanderzusetzen. Dennoch kann der Film dazu anregen, über die Themen nachzudenken und lohnt daher, angesehen zu werden. Mal wieder ein besserer Film von Oliver Stone. 


Kritik im Detail

Stärken

  • Das was Snowden getan hat, hat sicher in irgendeiner Weise die Welt verändert. Der Film erzählt die Geschichte recht ausführlich und führt dem Zuschauer vor Augen, was der Staat für eine Macht besitzt und welche Mittel er glaubt einsetzen zu müssen, um die Demokratie zu schützen/zu kontrollieren
  • Dabei wird der Werdegang von Snowden sehr ausführlich beschrieben, sodass für den Zuschauer ein recht klares Bild von dem Whistleblower gezeichnet wird
  • Durch die Einspielung von Originalbildern damaliger Politiker bekommt der Film eine besondere Brisanz, unter anderen gibt es auch Aussagen von Donald Trump zum Thema Snowden
  • Der Plot um Snowdens Freundin Lindsay ist gut geschrieben und gibt Snowden eine emotionale Tiefe
  • Was Snowden selber von diesem Film-Projekt hält, kann man am Ende des Films erahnen
  • Jospeh Gordon-Levitt sieht Snowden verblüffend ähnlich und macht seine Sache sehr gut

Stärken

  • Der Film erzählt die Geschichte ausführlich, befasst sich inhaltlich aber nicht richtig mit ihr und vertieft die sehr starken Konflikte so gut wie nicht
  • Fast der gesamte Film wird aus der Perspektive von Edward Snowden erzählt, seine Sicht der Dinge steht im Mittelpunkt
  • Die "Gegenseite" kommt nur in Nebensätzen zu Wort und hat keinen Raum für Argumente, was eine differenzierte Betrachtung des Themas schwierig macht
  • Der Film hat einige Längen und hätte sicher um gute 15 Minuten gekürzt werden können 

Infos

OT Snowden

Genre Biografie, Thriller

Regie Oliver Stone

Land USA

Jahr 2016

Länge 135 Min.

FSK ab 6

Darsteller

Jospeh Gordon-Levitt, Shailene Woodley, Zachary Quinto, Nicolas Cage, Tim Wilkonson, u.a.


Kommentare

Kommentar schreiben

Kommentare: 0